Chaoskaddy

Wo ich bin herrscht Chaos

#bodypositivity am Arsch

Es wird mal wieder richtig Sommer, ein Sommer wie er früher einmal war. Viel Spaß mit diesem Ohrwurm, voll gerne. Kommen wir nun zum eigentlichen Sinn des Posts. Vor einigen Wochen war es in NRW warm, sehr warm. Ja, ich weiß, sogar in einigen Bundesländern ist es heute auch noch warm. Und schon ging das Gequengel und Genörgel einiger Kollegen und Kolleginnen los, an einen Badesee oder in ein Freibad zu gehen.

Grundsätzlich habe ich da auch kein Problem mit, wenn die Badeanstalt nicht in meinem Wohnort ist. Denn allen Hashtags zum Trotz ist es noch immer sehr verwerflich, sich als dicker Mensch in der Öffentlichkeit spärlich bekleidet zu zeigen. Sicher, einige sagen in meiner Umgebung, Du bist nicht mehr dick, Du bist nur etwas zu vollschlank. Doch das tut nichts zur Sache. Immer dann, wenn ein Mensch, der nicht den mehrheitlichen Schönheitsidealen entspricht, sich entscheidet, vor die Türe zu gehen und etwas zu unternehmen, sind es andere, die hinter dessen Mensch Rücken tuscheln.

An vielen Tagen im Jahr habe ich damit auch kein Problem, da stelle ich mich den Blicken oder Kommentaren. Doch ab und zu lösen sie ein Flashback in meine Teenagerzeit aus. Da habe ich einfach keine Kraft, mich dagegen zu werden oder auch einfach nur es zu ignorieren. Und genau so war es an diesem Tag. Ich hatte einfach keine Energie mehr dafür, so zu tun, als wären mir die Blicke egal, Doch dann sagte jemand: Da bist Du ja auch selber Schuld dran, was hast Du Dich so fett gegessen?

Wäre es mir an diesem Tag emotional nicht schon schlecht genug gegangen, ich hätte mich sehr gerne mit diesem Menschen auseinandergesetzt. Hätte es ihn wissen lassen, dass Motivationssprüche a lá „Da musst Du einfach drüber stehen“ oder „Wir sind doch bei Dir“ es nicht bringen. Die meisten werden ja auch nicht komisch beäugt.

Damals, zu Teenagerzeiten, dachte ich, dass ich das mit Erreichen der Volljährigkeit hinter mich lasse. Dass Erwachsene eben erwachsen mit diesem Thema umgehen. Dass man sein kann, wie man will, auch übergewichtig. Doch dem ist nicht so. Warum sonst würden mich meine Flashbacks immer wieder in diese Zeit zurückbringen. Leider kommen zum einen die Schimpfwörter von damals nicht gut. oO(Eine erwachsene Frau beschimpft andere mit „Pimmelnase“ oder „Kapserkopf“) Zum anderen war mein Wortschatz an Flüche nicht sehr ausgeprägt. oO( Ja, diese beiden Schimpfworte sind noch aus meiner Teenagerzeit und ich benutze sie auch noch heute, sehr gerne.)

Und als das Wetter langsam wieder kühler wird, die Prüfung und die Zelte um Flauschistan lange abgebaut sind, stolpere ich über folgenden Beitrag. Er drückt alles aus, was auch ich denke! Ich bin mehr, als einfach nur mein Gewicht, angezeigt auf einem Messgerät. Und doch bin ich noch nicht bereit, ein Spiegelselfie zu posten, doch ich weiß, ich wiege:

  • Kreativität
  • Lebensfreude
  • Fantasie
  • lache jeden Tag mindestens 1x
  • Ideen
  • Liebe

Und ich bin sicher, ich kann diese Liste in einiger Zeit erweitern, denn ich finde immer mehr Sachen, die ich bin, die ich an mir mag, jawohlja!

dasKaddy
Thronsitzerin von Flauchistan & Chaoscastle 🦄 Besitzerin der #Einhornarmee 🦄 #pansexuell 🦄 #notjustsad 🦄 #Strebärin 🦄 Ex-Nichtraucherin 🦄 #fürdieAllianz Twitter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: